Menu
Home » Case Study

Citrix Applikationen in der Cloud

Wie EUROFORUM mit Citrix den Umzug in die Cloud realisieren konnte.

Kunde
EUROFORUM Deutschland SE

Branche
Konferenz- und Seminaranbieter

Citrix Lösungen
Citrix XenApp, Citrix XenServer, Citrix NetScaler

Nutzeranzahl
700

EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden Konferenz- und Seminaranbieter im deutschsprachigenRaum mit mehr als 250 Mitarbeitern.

Das Unternehmen schafft Foren für Wissenstransfer und Meinungsaustausch:
Auf den Konferenzen, Seminaren und Jahrestagungen von EUROFORUM knüpfen Führungskräfte Kontakte zu Entscheidern der jeweiligen Branche und tauschen Erfahrungen aus.

Als unabhängiger Veranstalter engagiert das Unternehmen ausgewiesene Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Sie beleuchten neue Trends und bieten aktuelle Informationen für die praktische Unternehmensführung.

Die Herausforderung

Der Konferenzveranstalter EUROFORUM betreibt seine komplette IT seit kurzem in einer Public Cloud-Umgebung: Das Unternehmen stellt alle Geschäftsapplikationen über eine Citrix XenApp-Infrastruktur zur Verfügung, die auf Servern von Amazon Web Services läuft. Mit der Lösung gewinnt EUROFORUM nicht nur hohe Kostentransparenz und Ausfallsicherheit, sondern kann auch schneller auf neue Geschäftsanforderungen reagieren.


Cloud Computing beschäftigt heute nahezu jedes Unternehmen – nur wenige Organisationen gehen den Weg in die Cloud aber so zielstrebig wie der Konferenz- und Seminaranbieter EUROFORUM Deutschland SE. Das Tochterunternehmen der weltweit tätigen Firmengruppe Informa plc entschloss sich Anfang 2013, seine komplette IT-Infrastruktur über Amazon Web Services (AWS) – das Public Cloud-Angebot von Amazon – bereitzustellen.

Für die IT-Organisation von EUROFORUM in Düsseldorf, die heute rund 700 Anwender an zwölf Standorten im In- und Ausland betreut, war die Entscheidung ein großer Schritt. Nach Ansicht
von IT-Leiter Marcus Fritsche führte man damit aber letztlich die in den letzten Jahren verfolgte Strategie konsequent fort: „Wir hatten seit 2008 bereits unsere Server-Infrastruktur nach und nach mit Citrix XenServer virtualisiert und unser Rechenzentrum an einen externen Dienstleister ausgelagert.

Als der Vertrag mit unserem bisherigen Hosting-Anbieter auslief, wollten wir noch eine Stufe weitergehen und nicht nur das gesamte Rechenzentrum virtualisieren, sondern auch die Client-Landschaft. Unser Ziel war, unsere IT vollständig in ein flexibel nutzbares Serviceangebot zu verwandeln.“

Die Lösung

Zur Frage, wo die IT-Infrastruktur von EUROFORUM künftig betrieben werden soll, gab es klare interne Vorgaben. Der CIO der Muttergesellschaft empfahl den deutschen Kollegen, nicht mit einem ausschließlich regional tätigen Anbieter zusammenzuarbeiten, sondern von Anfang an global zu denken. Es sollte eine Lösungsarchitektur entwickelt werden, die sich sehr schnell auch an anderen Standorten der Unternehmensgruppe replizieren lässt. Die Verantwortlichen entschieden sich daher, mit Amazon Web Services zusammenzuarbeiten.

In der ersten Konzeptions- und Testphase zeichnete sich sehr schnell ab, dass für EUROFORUM aus technischen Gründen nur ein Komplett-Umzug der IT in Frage kam: „Wenn wir beispielsweise nur Datenbank- und File-Server in die AWS-Infrastruktur verlagert hätten, ohne auch die Client-Applikationen mitzunehmen, hätten wir erheblichen Traffic im WAN erzeugt und Performance-Probleme an internationalen Standorten riskiert“, erläutert Marcus Fritsche. „Daher gab es für uns keine Alternative dazu, auch die kompletten Desktops in die Cloud-Umgebung zu migrieren

Die IT-Organisation entschied sich dafür, die zentrale Bereitstellung der Benutzer-Desktops und Geschäftsanwendungen mit Citrix XenApp zu realisieren.

 Citrix unterstützt offiziell den Betriebvon XenApp-Umgebungen auf der AWS-Plattform und kooperiert mit Amazon bei der Entwicklung von Lösungen für die Cloud-basierteAnwendungsbereitstellung. „Neben dem Citrix-Support für
AWS war für uns ausschlaggebend, dass Anwender mit der Citrix-Technologie von überall auf ihre Applikationen zugreifen können“, betont Marcus Fritsche. „Basis dafür sind die hohe Qualität des Citrix HDX-Protokolls und die Unterstützung für beliebige Endgeräte einschließlich Tablets und Smartphones.“ Auch die zahlreichen Apple-Anwender bei EUROFORUM / Informa und die Nutzer mobiler Endgeräte konnten daher von Anfang an in die Lösungsarchitektur eingebunden werden.

Die Umsetzung

Bei der Umsetzung des Desktop-Virtualisierungs- und Cloud-Projekts arbeitete die IT-Abteilung von EUROFORUM eng mit dem IT-Beratungsunternehmen BIN-Control zusammen. „Wir hatten einen Partner gesucht, der großes Hintergrundwissen aus dem Citrix-Umfeld mitbringt und gleichzeitig bereit ist, gemeinsam mit uns neue Wege zu gehen“, sagt der IT-Leiter. 

Die Projektpartner bauten gemeinsam die Citrix XenApp-Infrastruktur in der Public Cloud von Amazon auf und migrierten alle Geschäftsapplikationen sowie sämtliche Server-Systeme zu AWS. Anwendungen wie Microsoft Office, Client-Software für Marketing-Datenbanken oder auch das Reporting-Tool
für die Business-Intelligence-Lösung SAP Business Objects wurden so zu Services, die sich über das Web flexibel auf jedem Endgerät nutzen lassen. „Selbst Administrationstools haben wir komplett in die Cloud verlagert“, berichtet Marcus Fritsche. „Auf meinem Notebook sind heute überhaupt keine Geschäftsanwendungen mehr lokal installiert.“

BIN-Control arbeitete sich sehr tief in unsere Anforderungen ein und konnte uns so während des Projekts jederzeit tatkräftig unterstützen.“

MARCUS FRITSCHE, IT-LEITER, EUROFORUM DEUTSCHLAND SE

Detailarbeit – Die Datensicherheit

Um den Zugriff auf die Applikationen abzusichern und die sensiblen Firmendaten in der Cloud umfassend zu schützen, implementierte das Projektteam eine mehrstufige Sicherheitsarchitektur.
Eine virtuelle NetScaler VPX-Appliance dient als Gateway und verschlüsselt beim Web-Zugang die Kommunikation zwischen dem Client und den Citrix-Servern im Amazon-Rechenzentrum. Der Zugang zur Cloud-Umgebung von EUROFORUM wird zusätzlich durch eine Zweifaktor-Authentifizierung abgesichert. Als virtuelle Firewall für die neue Umgebung kommt Astaro Network Security zum Einsatz und alle ruhenden Daten innerhalb des Rechenzentrums sind mit der Software SafeNet ProtectV verschlüsselt. Die Schlüsselverwaltung liegt vollständig bei den IT-Verantwortlichen von EUROFORUM und dort in den lokalen Rechenzentren. Von einer Virtualisierung der Key-Server wurde abgesehen, obwohl auch diese heute in AWS zur Verfügung stehen.

„Unser Ziel bei diesem Projekt war, keine Kompromisse bei der
Datensicherheit einzugehen und auch die europäischen und deutschen Datenschutzvorschriften zu erfüllen“, unterstreicht Marcus Fritsche. „Wir legen daher großen Wert darauf, dass unsere Daten ausschließlich in Amazon-Rechenzentren innerhalb der EU gespeichert werden. Außerdem haben wir uns von Amazon schriftlich bestätigen lassen, dass die gesetzlichen Vorgaben zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß §11 BDSG eingehalten werden.“ 

Nachdem die rechtlichen und technischen Voraussetzungen für die Migration der IT-Infrastruktur zu AWS geschaffen waren, begann die eigentliche Umstellungsphase. 

Die IT-Verantwortlichen von EUROFORUM bewerteten dabei besonders positiv, dass sie ohne langwierige Lasttests
mit dem Produktivbetrieb starten konnten. „Bei klassischen Citrix-Projekten werden zunächst detaillierte Tests zum Anwendungs- und Nutzerverhalten gefahren, um den Server-Bedarf und die Hardware-Ausstattung zu ermitteln“, erläutert IT-Leiter Fritsche. „Der Cloud-Ansatz ermöglichte uns, auf diese Tests zu verzichten und stattdessen mit der ersten Benutzergruppe sofort in den Produktivbetrieb zu gehen.“
Die IT-Organisation wählte dazu aus dem AWS-Angebot zunächst sehr leistungsfähige Maschinen aus und reduzierte die Leistung dann stufenweise, bis die optimale Konfiguration erreicht war.
„Damit haben wir uns grob geschätzt drei Monate Arbeit gespart – und konnten die Kosten für die Implementierung deutlich reduzieren“, freut sich Marcus Fritsche.

Vorteile der AWS Cloud 

Die Möglichkeit, IT-Ressourcen bei Bedarf flexibel zugänglich zu machen, ist aus Sicht des IT-Leiters der größte Vorteil der Citrix-Lösung in der Cloud. Wenn Anwender in anderen Unternehmensbereichen Zugriff auf bestimmte Applikationen benötigen, kann die IT-Organisation von EUROFORUM diese heute kurzfristig zur Verfügung stellen. Neue Unternehmensstandorte lassen sich künftig innerhalb eines Tages an die IT-Umgebung anschließen. Und neue Applikationen und Updates können via XenApp zeitgleich für die Mitarbeiter an allen Standorten bereitgestellt werden.

„Die kürzere Time-to-Market ist für unser Unternehmen ein erheblicher Wettbewerbsvorteil“, sagt

Marcus Fritsche, IT-Leiter, EUROFORUM Deutschland SE

 „Die Cloud-Strategie und die eingesetzten Citrix-Technologien ermöglichen uns heute, extrem schnell auf neue Business-Anforderungen zu reagieren.“ sagt Marcus Fritsche.

Gleichzeitig profitiert EUROFORUM heute von der hohen Ausfallsicherheit der hochgradig redundant ausgelegten Amazon-Architektur. Der Konferenzveranstalter nutzt dabei die Möglichkeit, die komplette Produktiv-Umgebung automatisch auf Servern in einer anderen Verfügbarkeitszone von AWS zu spiegeln. So sind alle Geschäftsanwendungen selbst beim Ausfall der primären Zone
weiterhin erreichbar.


Die Umstellung auf die virtuelle IT-Infrastruktur aus der Cloud hat sich für EUROFORUM schließlich auch aus wirtschaftlicher Sicht gelohnt. „Durch die Virtualisierung der Benutzer-Desktops sparen wir Investitionskosten für Client-Hardware und können beliebige Endgeräte praktisch ohne Mehraufwand unterstützen“, sagt Marcus Fritsche. „Gleichzeitig gewinnen wir mit der Cloud-Infrastruktur von AWS volle Kostentransparenz: Wenn beispielsweise eine Fachabteilung temporär Server-Ressourcen für eine Testumgebung benötigt, können wir diese Zusatzkosten ganz exakt weiterbelasten.“